php_value memory_limit 64M Selbständig machen, Unternehmen gründen, mit Unterstützung zum Erfolg

02 header gruender

Der eigene Chef sein. Bestimmen wo, wie und wann sie arbeiten. Den eigenen Sinn in der Arbeit erleben und ausleben. Sich selbständig machen, das eigene Unternehmen gründen. Wollen Sie das?

 

JA

Sie wollen dabei keine unnötigen Umwege gehen? Zeit und Geld sind für Sie wertvolle Ressourcen?

JA, ABER ...

Dann gibt’s hier weitere Infos und auch hier nützliche Infos.
Oder wollen Sie persönliche Unterstützung zur Entscheidungsfindung?

NUR ZUM TEIL

Dann ist vielleicht die nebenberufliche Selbständigkeit, Ihre Zukunft. Lesen Sie weiter unter „nebenberuflich selbständig machen“ Oder möchten Sie das mit mir persönlich abklären?

NEIN

Dann ist das hier wahrscheinlich kein Inhalt der Sie weiter interessiert.
Oder sind Sie doch an persönlichen Informationen interessiert?



 

1. Checkliste vor dem Start zur Selbständigkeit oder Gründung des eigenen Unternehmens

Bevor Sie Zeit und Geld investieren, stellen Sie sich anhand dieser Checkliste folgenden 6 Grundfragen. Wenn Sie dazu 6 positive Antworten haben, starten Sie durch!
… oder kommen Sie mit nicht geklärten Fragen zu mir in Beratung. Nutzen Sie mein derzeit kostenfreies Informationsgespräch. Rufen Sie mich an +43 676 4383283 oder schicken Sie mir Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, und wir vereinbaren einen passenden Termin.

Grundfragen:

1. Kann ich etwas besser oder günstiger als die Anderen?

Ich habe für mich, meine Mission gefunden. Einen Daseinszweck der wirkt. Etwas, das mich nicht mehr loslässt. Es zieht mich. Es drängt mich zu tun. „Einfach so weiter machen, ist keine Option …“ (Tim Bendzko)

2. Bin ich bereit den Preis zu zahlen?

Um etwas zu bekommen, muss ich etwas hergeben. Weis ich was ich hergeben muss? Bin ich bereit dazu?

3. Bin ich bereit das Risiko zu tragen?

Es kann auch nicht funktionieren. Was ist dann? Habe ich einen Plan B, oder bin ich flexibel genug? Wie ging es mit denn bisher, wenn etwas nicht funktioniert hat?

4.Bin ich fit (genug)? körperlich, geistig, emotional, seelisch

Habe ich die notwendigen Voraussetzungen um eine längere Zeit mit hoher Anstrengung zu verkraften? Bin körperlich, geistig, emotional und seelisch bei Kräften? Es ist nicht zu erwarten, dass mir jemand hilft! Oder doch?

5. Kann ich das finanziell tragen?

Für jeden der sich selbständig macht, ist vor allem am Anfang, Zeit gleich Geld. Entweder ich investiere das eine oder das Andere. Zumeist ist es eine Mischung aus Beidem. Fast immer geht eines davon zwischendurch einmal aus. Oft auch Beides. Was ist dann? Habe ich selbst Reserven? Gibt es Menschen in meinem Umfeld, auf die ich mich im Notfall verlassen kann? Werde ich bitten können? Weis ich wie viel „Startkapital“ ich brauche? Wenn nicht – weis ich wen ich fragen kann?

6. Weis ich wie ich anfange?

Habe ich ein Konzept mit ToDo-Liste? Weis ich was ich berücksichtigen sollte? Habe ich Andere um deren Meinung dazu gefragt? Es gibt so viele unterschiedliche Ansätze – habe ich einen Überblick? Habe ich einen Menschen gefunden, dem ich als Mentor / Berater / Unterstützer in dieser Sache vertraue? Habe ich mit ihm eine Abmachung zum weiteren Vorgehen?

2. Nützliche Informationen

Tatsächlich gibt es auch vor der Gründung geförderte Beratungsleistungen durch professionelle freie Berater. Lassen Sie sich beraten und aus erster Hand informieren – auch vor der Anmeldung Ihrer Tätigkeit. Wenn Sie im Umkreis von 30 Minuten von Böheimkirchen (St. Pölten) sind, und Sie das hier anspricht, macht es Sinn mein derzeit kostenfreies Informationsgespräch zu nutzen.Rufen Sie mich an +43 676 4383283 oder schicken Sie mir ein Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, und wir vereinbaren einen passenden Termin zu Abklärung Ihrer Fragen, Anliegen und Möglichkeiten. Infos auch unter: WKO

Höhe der Förderung von Beratungsleistungen: Auch nach der Gründung kann geförderte Beratung in Anspruch genommen werden. Die ersten drei Jahre der Tätigkeit sind höher gefördert (derzeit in NÖ mit 2/3 der Nettokosten, max. 66,- je Beratungsstunde; später 50%, max. 45,-).

Wie viel Beratung für eine Gründung in Anspruch genommen wird ist sehr unterschiedlich. Bei einigen meiner Kunden waren 20 Stunden ausreichend, bei anderen ist aus der Beratung zur Gründung, eine dauerhafte begleitende Beratung – eine geschäftliche Partnerschaft, bei manchen auch eine persönliche Freundschaft, gewachsen.

Die Dauer, die Inhalte und die Intensität der Beratung bestimmen immer Sie. Sollten Sie an Berater kommen bei denen das anders ist – wechseln Sie sofort! Sie sind Selbständig und voll verantwortlich. Geben sie das nicht mehr auf. Im Geschäftsleben gibt es auch Menschen die nur auf sich selbst schauen.

Ihr Ziel sollte es sein, das zu tun was sie gut können. Für alles andere finden Sie Partner. Das zahlt sich aus, das rechnet sich auch – wenn die Partnerschaft menschlich passt, und der Partner auch geschäftlich professionell ist.

Ich biete ein Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an, bei dem ich aufgrund Ihres individuellen Bedarfs an Information, Beratung, Inhalten, etc. feststelle, was für Sie die funktionale, die aus meiner Sicht richtige, Vorgehensweise ist. Ich hole Sie dort ab, wo Sie gerade sind. Gemeinsam legen wir dann die nächsten Schritte fest. Sie entscheiden dann, ob sie weitere Beratung, und wenn ja in welchem Ausmaß, wollen.

Reden Sie über ihr Vorhaben nur mit Menschen denen Sie wirklich vertrauen, oder die aufgrund ihres Berufes zur Verschwiegenheit verpflichtet sind (Unternehmensberater, Steuerberater, …). Reden Sie erst dann mit Anderen, wenn es ganz eindeutig ist was und wann Sie es tun werden. An der Reaktion der Anderen können Sie dann verschiedene Tests durchführen (mehr dazu – im persönlichen Gespräch). Wenn Sie zu früh und ohne Ziel darüber reden, verschwenden Sie Energie und laufen Gefahr Ihren Weg zu verlieren.

Bei manchen Gründungen ist im Vorfeld abzuklären, ob aus einem früheren Arbeitsverhältnis eine Einschränkung dafür besteht. So ist laut manchen Arbeitsverträgen ein Zeitraum oder ein räumlicher Abstand einzuhalten, in dem kein eigenes Geschäft eröffnet werden darf.

Die gewerberechtliche Einordnung ist möglichst frühzeitig zu klären. Also ob die Tätigkeit unter das Gewerberecht fällt oder nicht. Bei der gewerberechtlichen Einordnung ist weiter zu klären ob es sich um ein freies Gewerbe handelt, also keine Ausbildungen oder Prüfungen erforderlich sind, oder ob es einem reglementierten (gebundenen) Gewerbe zuzuordnen ist. Dann wären die jeweiligen Bestimmungen zu erfüllen wie Ausbildungsbestätigungen, Meisterbrief, Zulassungsbescheinigung oder Ähnliches, damit das Gewerbe angemeldet werden kann. Möglicherweise kann die Tätigkeit auch ohne Gewerbeanmeldung als Neuer Selbständiger durchgeführt werden.

Durchgeführt wird die Anmeldung bei der zuständigen Bezirkshauptmannschaft, entsprechend dem Betriebsstandort. Sie sollten also bereits zumindest wissen, von wo aus Sie Ihre Tätigkeit ausführen werden. Manchmal reicht dazu die eigene Wohnadresse, wo man sich ein kleines Büro einrichtet. Manchmal ist ein echter Betriebsstandort mit Betriebsgenehmigung erforderlich. Weitere nützliche Details bekommen Sie direkt von mir oder finden Sie selbst auf der Webseite der WKO (Gründerservice).

Vor der Anmeldung ist auch immer ein Besuch bei der Wirtschaftskammer im eigenen Bezirk sinnvoll. So sind dort Erstberatungen für die Amtswege gratis, und Gebühren können auch gespart werden (Neufög: Das ausfüllen dieses Formulars erspart die Anmeldegebühr für das Gewerbe).

Erwerbstätigkeiten wie Vortragende, Künstler, Sachverständige, Aufsichtsräte, Journalisten, Schriftsteller und Personen, die Gesundheitsberufe selbständig ausüben (Krankenpfleger, Hebammen, etc.) können ohne Gewerbeanmeldung ausgeübt werden. Dabei sind allerdings die jeweiligen Bestimmungen der Berufsgruppen zu beachten. Die Bezeichnung dafür ist „Neuer Selbständiger“. Relevant ist das vor allem für die Sozialversicherung und das Finanzamt.

Auch andere Sonderformen wie
    • freie Dienstnehmer („wesentliche eigene Betriebsmittel“),
    • „Werkvertragsnehmer“ ohne Wirtschaftskammermitgliedschaft (kein Dienstverhältnis, Selbst-Verpflichtung zur Herstellung eines Werkes oder zur Herbeiführung eines Erfolges),
    • erwerbstätige Kommanditisten von Kommanditgesellschaften (KG), (mit oder ohne Zugehörigkeit zur Wirtschaftskammer, ohne Pflichtversicherung),
    • persönlich haftende Gesellschafter von nicht wirtschaftskammerzugehörigen Personengesellschaften (OG, KG) und geschäftsführende GmbH-Gesellschafter (nicht bereits nach dem ASVG versichert, möglich bei Beteiligung unter 50%),
    sind möglich.

Die Anmeldung der Tätigkeit bei der Sozialversicherung ist entsprechend der gewerberechtlichen Einordnung durchzuführen. Also mit der Bestätigung der Gewerbeanmeldung, der Bezeichnung Neuer Selbständiger oder einer Sonderform. Dabei sollte auch gleich die Angabe zur Schätzung der Einnahmen erfolgen.

Um Einnahmen und Ausgaben abschätzen zu können, sollten sie eine Planrechnung oder ein Budget erstellen. In manchen Berufsgruppen ist das eine relativ leichte Übung und eine Erklärung von einem Profi (wie z.B. mir ;-)) und eine Berechnungsvorlage sind ausreichend um es selbst zu machen. Die meisten Gründer vergeuden allerdings ihre wertvolle Zeit damit. Denn rechnen ist immer relativ einfach. Aber haben Sie auch die notwendigen Erfahrungswerte um realistische Ergebnisse berechnen zu können? Sie bauen Ihre Existenz darauf auf! Bauen Sie bitte nicht auf Sand. Finden Sie einen Partner dem Sie vertrauen, der das für Sie macht und Ihnen dann gut erklärt. Konzentrieren Sie sich auf das was Sie gut können. Im Laufe der Zeit werden Sie, wenn Sie das dann noch wollen, ihre Budgets nicht nur selbst bestimmen, sondern auch selbst rechnen können.

Bevor Sie zu rechnen beginnen können, sollten Sie aber wissen wer eigentlich ihre Kunden sein werden. Wollen Sie denn auch für diese Kunden arbeiten? Sie werden Ihre Energie für diese Menschen aufbringen! Und wissen Sie auch schon was diese Kunden bei Ihnen um wie viel Geld bei Ihnen kaufen wollen? Wie Sie die Erbringung Ihrer Leistung organisieren und was das kostet? Wissen Sie auch schon wie Ihre Kunden zu Ihnen kommen – oder Sie zu Ihnen? Werden diese Kunden auch zu Ihnen kommen, oder doch zu jemandem Anderen? Wer bietet denn das noch an, so wie Sie – oder ist das doch etwas Anderes? Haben Sie den Aufwand rundherum durchdacht? Alle diese Fragen (und noch viel mehr) können Sie gut strukturiert im Rahmen eines Geschäftsmodells und/oder eines Businessplans erarbeiten und darstellen. Ich verwende diese beiden Instrumente üblicherweise kombiniert, angepasst an die jeweiligen individuellen Möglichkeiten meines Kunden.

Sie sind an konkreten Angeboten interessiert?

Entscheidend für den Erfolg ist aber nicht die Methode, sondern der Inhalt und dass Sie das auch wirklich wollen! Dass Sie dafür „brennen“ - ohne zu „verbrennen“! Auch dazu biete ich die Hilfestellung Burn-out-Vorsorge im Rahmen von Einzelcoaching und für Teams.

Die Rechtsform Ihres Unternehmens ist erst funktional (sinnvoll) zu bestimmen, wenn Sie ein stimmiges (überprüftes) Geschäftsmodell mit Planrechnung haben. Ab hier ist es funktional einen Steuerberater ins Vertrauen zu ziehen.

Der Start Ihres Unternehmens ist beim Finanzamt (Zuständigkeit laut Adresse) zu melden. Ebenso wie bei der Sozialversicherung, sollte auch gleich die Angabe zur Schätzung der Einnahmen erfolgen. Am Ende des Wirtschaftsjahres, das mit dem Kalenderjahr übereinstimmen sollte (so festlegen), ist eine Steuererklärung abzugeben. Finden Sie einen Steuerberater dem Sie vertrauen. Sie ersparen sich Zeit, Ärger und Geld. Manche Steuerberater machen das Pauschal und sind günstig. Vergleichen lohnt sich in jedem Fall.

4. FAQ

Was mus ich tun?

Wen kann ich fragen / Wem kann ich vertrauen?

Fragen Sie 3 Menschen und Sie bekommen 5 Antworten. ABER trotzdem:
  • Nutzen Sie die kostenfreien Informations- und Gesprächsangebote in Ihrer Nähe.
  • Wählen Sie IHREN Berater. Vertrauen Sie dabei Ihrem Gefühl.
  • Halten Sie sich an das, was Sie mit ihm besprechen.

Wie viel wird mich die Beratung kosten?

  • Eine kostenfreie Erstberatung für Gründer wird im Ausmaß von 2 bis 4 Stunden durch das UNS (Unternehmerservice) der WKNÖ angeboten (ohne Wunschberater, Sie werden aufgrund der Art und des Ortes des Vorhabens zugeteilt. Vielleicht haben Sie Glück und kommen zu mir ☺).
  • Ich biete meine Dienstleistungen derzeit um Netto 90,- pro Stunde an. Förderungen dafür können beim UNS der WKNÖ beantragt werden. Ich unterstütze gerne dabei.
  • Für einen typischen Gründer (am Beispiel Robert Dienstl – siehe Referenzen) bedeutet das mit 20 Stunden Beratungsaufwand und 66,- Förderung je Stunde, einen Nettoaufwand von 480,- (voll steuerlich absetzbar).

Was nützt mir diese Beratung?

  • In erster Linie Zeitersparnis. Sie müssen nicht selbst nach Informationen und Lösungen suchen, sie gehen keine Wege doppelt, etc.
  • Struktur. Sie wissen was wann zu tun ist und mit welchen Ergebnissen zu rechnen ist.
  • Darüber hinaus – Sicherheit! Sie können mich zur Rechenschaft ziehen (siehe AGB).
  • Und - eine Unterstützung, auf die sie sich verlassen können. Ich baue auf langfristige Partnerschaften zum gegenseitigen Vorteil.

5. Impressionen zum Thema Gründer

Hier finden Sie uns!

Jetzt kostenloses Informationsgespräch buchen:

  klaus.trampisch@unternehmen-leben.info
  + 43 676 43 83 283